Google News für Marketing nutzen

Von Jens von Rauchhaupt | 30.September 2009 | Kategorie: Google News | Schlagwörter: News, SEO, Nachrichten, Verlage | 0 Kommentar(e)

Das Internet bietet schier unendliche Möglichkeiten, um sich über das aktuelle Tagesgeschehen zu informieren. Printableger, die nicht frühzeitig online eine starke Position aufbauen konnten, sind mehr denn je vom Gefundenwerden und damit vom Google-Suchergebnis abhängig. Dabei stehen die Suchergebnisse der Online-Zeitungen in direkter Konkurrenz zu Blogs und Newsaggregatoren à la newser.com.

Martin Nisenholtz, Vizechef der New York Times Digital, kritisierte unlängst den Suchgiganten: Google müsse endlich seinen Algorithmus ändern, damit etablierte Zeitungen mit ihren professionellen Meldungen ein besseres Ranking bekämen. Wie Verlage für ihre Onlineableger ganz ohne zusätzliche Hilfe aus Mountain View ein gutes Ranking mit ihren Meldungen erzielen können, soll das nun folgende Interview mit Jan Kutschera (Jg. 1974), Geschäftsführender Gesellschafter der Spezialagentur TRG – The Reach Group, klären.

Adzine: Herr Kutschera, kurz zum Unternehmen TRG – trotz oder wegen der Wirtschaftskrise: TRG hat nach dem Stammhaus in Berlin ein zweites Büro in Hamburg aufgemacht und neue Mitarbeiter eingestellt: Wo liegen neben der Google-News-Optimierung genau die Schwerpunkte von TRG, was bietet TRG seinen Kunden alles an?

Kutschera: TRG - The Reach Group versteht sich als Unternehmensberatung im Bereich strategisches Online-Marketing. Dies schließt den Bereich der Suchmaschinenoptimierung ein, umfasst aber letztendlich alles, was dazu beiträgt, die Reichweite zu steigern. Dabei legen wir Wert darauf, unsere Mandanten langfristig zu betreuen. Unsere Mitarbeiter haben nicht nur Erfahrung in Suchmaschinenoptimierung, sondern verstehen Unternehmensstrukturen und Prozesse und sind in der Lage, diese zu analysieren und hinsichtlich Online-Marketing zu optimieren. Gerade in Unternehmen, die aus den klassischen Bereichen kommen, sind online die Handbremsen noch angezogen, da oft das Wissen über Prozessstrukturen im Online-Marketing nicht vorhanden oder nicht richtig umgesetzt sind. Durch die Reporting- und Überwachungstools, die wir einsetzen, geben wir unseren Kunden eine ständige Kontrolle über die mit ihnen festgelegten KPIs und können so gezielt Projekte steuern und deren Erfolg messen.

Adzine: Für wen macht eine Siteoptimierung für die Suche bei Google News Sinn? Wer zählt zu Ihren Kunden?

Kutschera: Da Christoph Burseg und ich als Gründer von TRG von den Nachrichtenportalen Welt Online und BILD.de kommen, denkt man schnell, dass wir uns auf News-Anbieter spezialisiert haben. Aktuell sind jedoch ca. 20 Prozent unserer Kunden in dem Bereich unterwegs. Ganz im Gegenteil ist unsere Beratung gerade für die klassischen Offline-Unternehmen interessant, die bisher hauptsächlich über Adwords Traffic eingekauft haben, statt sich darum zu kümmern, diesen organisch und somit eigentlich kostenlos zu generieren. Um auf Ihre Frage zurückzukommen, für wen die Optimierung für Google News überhaupt Sinn macht, kann ich mich relativ kurz fassen. Google News ist nur interessant für Seiten, die einen regelmäßigen und häufigen Nachrichten-Output haben. Wenn man nicht mindestens ein paar neue Artikel am Tag online stellt, ist man einfach keine Nachrichtenquelle.

Adzine: Was ist für Google entscheidend, damit eine Website und ihre Inhalte überhaupt von Google News berücksichtigt werden?

Kutschera: Der erste Schritt ist die Anmeldung zu Google News. Entgegengesetzt zu allen anderen Suchmaschinen ist Google News eine der wenigen, bei der man die eigene Seite tatsächlich anmelden muss, da es eine manuelle Überprüfung gibt, ob es sich bei der Seite wirklich um eine Nachrichtenquelle handelt. Erst dann kann man auch eine News Sitemap bei Google einreichen.

Adzine: Wie nutzt der User Google News?

Kutschera:In erster Linie nutzt der User Google News über die sogenannte Universal-Search-Einbindung. Dabei blendet Google bei der Suche nach einem Begriff, zu dem es eine Nachrichtenlage gibt, in den normalen Suchergebnissen Ergebnisse aus Google News ein. Es ist also nicht damit getan, dass eine Seite in der Google-News-Suche gefunden wird, der wichtigste Aspekt ist, in die Universal-Einblendungen hineinzukommen.
Eine Topplatzierung auf der Google-News-Startseite kann allerdings auch schon viel Traffic bringen. Letztendlich darf man aber nicht vergessen, dass Google News eben auch nur eine Suchmaschine für Nachrichten ist. Am idealsten ist es natürlich, wenn man hier zu möglichst vielen aktuellen Themen gefunden wird.

Adzine: Welche Unterschiede bestehen zwischen der Universal Search und den vertikalen Suchen hinsichtlich der Bedeutung zur Trafficgenerierung?

Kutschera:Universal Search umfasst fast alle Suchen von Google und bedeutet, dass Ergebnisse der Produkt-, News-, Bilder-, Video-, Blog- und Google-Maps-Suche mit in den Suchergebnissen eingeblendet werden. Da jede der Google-Suchen auch wieder anders funktioniert, gibt es natürlich auch für jede wieder spezielle Eigenarten, die man bei der Optimierung beachten muss. Von der Bedeutung her ist Universal Search eigentlich schon fast wieder veraltet. 2009 ist eher das Jahr, in dem auch die großen Seiten vermehrt auf die Universal Search setzen. Das bedeutet dann aber auch, dass es nicht mehr so einfach sein wird, Traffic über diese Einbindungen zu generieren, da die Konkurrenz immer größer wird. Daher wird 2009 eigentlich eher das Jahr der Spezialisierung in der Universal Search.

Adzine: Wie oft fragt Google News (Robot) eigentlich am Tag eine Website ab?

Kutschera: Wie oft der Google News Robot auf einer Seite vorbeikommt, ist unterschiedlich, da der Robot auch lernt. Veröffentlicht eine Seite nur montags um 10 Uhr neue Artikel, wird der Newsrobot irgendwann auch nur noch montags um 10 Uhr vorbeikommen. Publiziert man hingegen am Tag 300 oder mehr Nachrichten, dauert es teilweise nur bis zu einer Minute bis der Newsrobot den neuen Artikel angesehen hat.

Adzine: Belohnt Google News Meldungen zu neuen Themen?

Kutschera: Google News ist eine Suchmaschine, um also zu entscheiden, ob es sich um eine Nachricht handelt, die auch ein aktuelles Thema behandelt, müssen mehrere Quellen darüber berichten. Denn erst dann können die Computer hinter Google News feststellen, dass dieses Thema wohl gerade eine hohe Aktualität hat. Und das ist es, was Google News möchte. Die aktuellsten Nachrichten zu den aktuellsten Themen darstellen.

Adzine: Wo liegen jetzt genau die Unterschiede zwischen der Optimierung einer Website für Google News und der Google-Standardsuche?

Kutschera: Bei der Optimierung für die Standardsuche sind nach wie vor die Verlinkungen auf der eigenen Seite sowie die Backlinks von anderen Seiten wichtig. Eine Nachricht, die für Google News interessant ist, ist aber vielleicht gerade ein paar Minuten alt und hat damit eben auch gar keine Möglichkeit, Trust über Links aufzubauen. Hier spielen eher der Aufbau der Seite, insbesondere das HTML und die Semantik eine Rolle sowie die Anzahl der publizierten Artikel und deren Aktualität. Während man für die Standardsuche nur einen Artikel für ein Keyword optimiert, findet es Google News sogar gut, wenn man zu einem Thema mehrere Artikel hat, gerade wenn ein Thema sich im Laufe des Tages entwickelt und es immer wieder neue Erkenntnisse und Fakten gibt. Für Google News ist es wichtig, dass der Artikel in dem Moment, wenn man danach sucht, auch der aktuellste zu dem Thema ist.

Adzine: Welche Rolle spielen für Google News die Bilder, Headlines, Text und die Sitemap für ein besseres Ranking?

Kutschera: Bilder spielen für Google News eine große Rolle. Wie auch auf allen anderen Seiten klicken die User bei Google News eher auf ein Bild. Dieses ist meistens gar nicht von der Seite, die die Topnachricht darstellt, sondern von einer weiteren, die zwar nicht so aktuell in ihrem Artikel war, dafür aber das beste Bild anbietet. Die Überschrift ist für Google News ein sehr wichtiges Element, da in den Suchergebnissen nicht wie sonst der Seitentitel, sondern die Überschrift angezeigt wird. Vom Text her ist es wichtig, dass dieser eine bestimmte Mindestlänge haben sollte. Dies ist allerdings von Seite zu Seite unterschiedlich. Genauso wie die Maximallänge des Textes. Google bietet mit den Google Webmastertools eine ideale Hilfe an, um Probleme mit Google News aufzuspüren. Denn nicht nur Artikellänge und Überschrift, auch Einbindungen von Bildergalerien oder Werbebanner im Artikel können Probleme bei der Indexierung darstellen.
Die Sitemap kann ich für Google News nur empfehlen, da sie viele Vorteile bietet. Nicht nur, dass dort das Publikationsdatum übergeben wird, man kann auf einige Optimierungen sogar verzichten, wenn man die Newssitemap richtig einsetzt.

Adzine: Welche Rolle spielt die Aktualität eines Online-Beitrages für Google News und wie kann man es schaffen, mit einem Nachrichtenbeitrag nachhaltig Traffic über Google News zu generieren?

Kutschera: Niemand möchte die Nachrichten von gestern lesen. Daher ist Google News auch gar nicht dafür gedacht, nachhaltigen Traffic zu erzeugen. Die Absicht von Google News ist es, den aktuellsten Artikel zu den aktuellsten Themen anzuzeigen. Daher werden Artikel, die älter als 30 Tage sind, auch wieder aus dem Index entfernt. Zwar hat Google gerade erst in Deutschland das Newsarchiv gestartet, jedoch ist dieses erst mal nicht als große Trafficquelle anzusehen. Für eine Diplomarbeit geht man dann doch noch in die Bibliothek und durchsucht das Spiegel-Archiv. In einem Nachrichtenarchiv werden die Artikel zu den großen Ereignissen langfristig den größten Erfolg haben. Ein Anzeichen also dafür, dass Journalismus auch im Internet immer noch einen Wert hat.

Adzine: Was müssen auch die Redakteure für Google News beachten. Gerade Pressemeldungen werden ja gerne 1 zu 1 übernommen?

Kutschera: Die Redakteure sollten beachten, dass sie immer den aktuellsten Artikel zu einem Thema haben. Möglichst aktueller als die Konkurrenz. Das kann durchaus auch mal die eine oder andere Pressemeldung sein, wenn es nichts Aktuelleres gibt. Allerdings ist man keine wirkliche Nachrichtenquelle, wenn man eben nur Pressemeldungen übernimmt und keine eigenen Inhalte anbietet.

Adzine: Einige Verlage belegen auch Themen über Adwords (bspw.FAZ.Net; ZEIT ONLINE) um „Themenführer“ zu werden, ist eine Kombination Google News/Adwords zur Reichweitenoptimierung sinnvoll?

Kutschera: Hier scheiden sich die Geister. Natürlich hilft das Buchen von Adwords auch im aktuellen Nachrichtensegment. Gerade aktuelle Themen haben ja meist nur wenig Konkurrenz und sind damit recht günstig. Jedoch sollte so eine Entscheidung immer reiflich überlegt sein und auch strategischen Sinn machen. Traffic einzukaufen, um kurzfristig die Zahlen zu schönen, ist kein Weg. Die Frage wäre dann nämlich, wie man im nächsten Monat diese Zahlen dann wieder übertreffen kann, ohne noch mehr Traffic einzukaufen. Hier muss also immer auch ein Grund und ein Konzept dahinterstehen, gepaart mit Messmethoden, die den Erfolg aufzeigen. Einfach nur mehr Traffic ist im Online-Bereich kein KPI mehr.

Vielen Dank für das Gespräch!

Der Beitrag von Jens von Rauchhaupt erschien bereits am 09.07.2009 bei Adzine.de
http://www.adzine.de/de/site/Google-News-richtig-nutzen/21285/page/magazin/details.xml