Google-Anzeigen aufpeppen

Von Stefan Gottschling | 02.März 2009 | Kategorie: Texten | Schlagwörter: Keywordanzeigen, Keywords

Extrem kleine Anzeigen zu texten, ist immer eine Herausforderung. Schon wenige Zeilen müssen die gewünschte Response bringen. Die Lösung: Klare Methoden und Strategien bauen Spannung auf und führen den Leser zur gewünschten Reaktion.

Zunächst geht es um das Aktivieren des Lesers. Er soll seine Aufmerksamkeit der Anzeige schenken und gespannt den nächsten Klick wagen. Dafür stehen nur 25 Zeichen für die Überschrift und zweimal 35 Zeichen für den Anzeigen-Text zur Verfügung! Doch wie dem Leser zum nächsten Klick auffordern?

Das Dialogmarketing nutzt vor allem fünf klassische Motive, warum sich Menschen mit Informationen beschäftigen: Neugier, Angst, Bekanntes, Nützliches und schnelle Aussagen. Das erlaubt schon Unterschiede in der Konzeption der Anzeige. Beispiel:

- Interesse/Neugier

Spaßreisen.ru Urlaub
Bis zu 75% sparen und dabei
vollen Luxus genießen? Jetzt testen

- Angst (davor, etwas zu verpassen: Geschenke, knappe Ware, das Neueste)

Nur noch bis 31.12.:
25 % Abgeltungssteuer sparen!

Aber es geht noch weiter: Um zum Beispiel das Motiv „Bekanntes“ zu bedienen, gibt es die Möglichkeiten des Keyword-Inseration Tools von Google. Damit steigen nicht nur die Klickraten – das gesuchte Keyword erscheint etwa automatisch in der Überschrift. Da es fett hervorgehoben wird, erreicht es beim Suchenden starke Aufmerksamkeit! Das Prinzip schränkt die Kreativität zwar etwas ein – je mehr dieses Tool nutzen, desto öfter zeigt sich der Begriff auf der Seite –, aber mit dem richtigen Maß bleibt der Dialog mit dem Käufer erhalten.

Vorteile sind das A und O beim Verkauf! Aber kaum jemand nennt Vorteile in den Anzeigen. Oft sind es nur Produktbeschreibungen oder Werbephrasen. Nicht Öko-Motor, Alu-Fahrrad oder Bio-Food verkaufen das Produkt, sondern „Benzin-Sparer“, „Leichtgewicht“ und „bewusste Ernährung“! Auch hier ergibt sich eine Vielfalt an Möglichkeiten zur Text-Gestaltung.

Den vollständigen Artikel gibts in der Printedition. Abo unter adzine.de/abo